Thumbnail 3D-Zeitschrift benötigt das Flash 9 Plugin von Adobe.
Download von adobe.com

Bitte stellen Sie sicher, dass Javascript
in Ihrem Browser aktiviert und erlaubt ist.


Content:

Content:
1
UNION ONLINE ABO FÜR CDUMITGLIEDER SO FUNKTIONIERT UNION ONLINE UNION 1-2010 AUSGABE 1/2010 · SEPTEMBER 2010 · WWW.CDU.DE · ISSN 1865-8873 UNION 2-2010 AUSGABE 2/2010 · DEZEMBER 2010 · WWW.CDU.DE · ISSN 1865-8873 UNION 1-2011 AUSGABE 1/2011 · MÄRZ 2011 · WWW.CDU.DE · ISSN 1865-8873 UNION DAS MAGAZIN DER CDU DEUTSCHLANDS INTERVIEW MIT ANGELA MERKEL UNION DAS MAGAZIN DER CDU DEUTSCHLANDS DEUTSCHLAND IST AUF EINEM GUTEN WEG 23. PARTEITAG DER CDU DEUTSCHLANDS GEMEINSAM. FÜR EIN STARKES DEUTSCHLAND. REINER HASELOFF, JULIA KLÖCKNER, STEFAN MAPPUS DEBATTE FÜR EINE STARKE CDU DIE ZUKUNFT DER BUNDESWEHR REPORTAGE 20 JAHRE WIEDERVEREINIGTE CDU KOMMISSION FAIRE CHANCEN FÜR JEDES KIND HERZLICH WILLKOMMEN IN DER ONLINE-AUSGABE VON UNION! So funktioniert das Multimedia-Magazin: BLÄTTERN: Klicken Sie auf die Pfeile neben dem Magazin, auf die Ecken der Seiten oder wählen Sie die gewünschte Seite über die Menüleiste unten aus. ZOOMEN UND VOLLBILD: Das Zoom-Werkzeug und den Vollbildmodus finden Sie in der Navigationsleiste oben. EMPFEHLEN UND TEILEN: Über die Navigationsleiste können Sie das Magazin insgesamt weiterempfehlen. Zudem können Sie einzelne Seiten in sozialen Netzwerken wie facebook und twitter mit Freunden und Bekannten teilen ­ klicken Sie einfach auf die Schaltfläche mit dem jeweiligen Logo. SPEICHERN UND DRUCKEN: Um die Ansicht zu drucken, können Sie in der Navigationsleiste auf "Drucken" klicken. Wenn Sie das komplette Heft als pdf speichern und drucken wollen, finden Sie das pdf des Magazins in der Navigationsleiste, wenn Sie auf "Speichern" klicken. SUCHEN: Eine Suchfunktion finden Sie in der Navigationsleiste. ORIENTIERUNG IM MULTIMEDIA-MAGAZIN: Zur Orientierung im Magazin wurden Buttons entwickelt, die zu den wichtigsten Inhalten führen: ZUM BEITRAG BEITRAG A ZUM VIDEO Hier finden Sie Artikel und Interviews Hier können Sie sich die für das Magazin produzierten Filme anschauen. Sie können die Videos übrigens in besserer Auflösung sehen, wenn Sie sich den Film statt in 360 p in 720 p ansehen ­ diese Einstellung müssen Sie für jedes Video einzeln vornehmen! Hier finden Sie Grafiken und weitere Hintergrundinformationen zum Thema Hier finden Sie Fotos Materialien für die Parteiarbeit vor Ort, Links zu aktuellen Aktionen oder ins CDU-Mitgliedernetz ­ wenn es Interessantes für die CDU vor Ort gibt, finden Sie es beim Klicken auf diese Schaltfläche HINTERGRUND BILDERGALERIE BILDERGALERIE FÜR IHRE ARBEIT Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen, Schauen und Hören. Ihr UNION Magazin-Team BILDNACHWEISE CDU · Caro Fotoagentur/Marc Meyerbroeker · CDU Thüringen · KNA-Bild/Harald Oppitz · fotolia · Getty Images · Armin Linnartz · bildfolio/Ute Schmidt · CDU Berlin · Laurence Chaperon · aedt.com · dapd/Oliver Lang · Reuters/Clemens Bilan/Pool · Reinhard Dietrich · Lienhard Schulz · Björn Gäde · Alma · Titelbild: Rainer Weisflog

2
AUSGABE 2/2011 · JULI 2011 · WWW.CDU.DE · ISSN 1865-8873 UNION DAS MAGAZIN DER CDU DEUTSCHLANDS ÜSTitel SICHER, SAUBER UND BEZAHLBAR ENERGIE FÜR DEUTSCHLAND

3
HERMANN GRÖHE UNSER LAND STEHT GUT DA Deutschland ist auf Erfolgskurs ­ die Lage in der Wirtschaft und auf dem Arbeitsmarkt ist so gut wie seit Jahren nicht mehr. Trotzdem stehen wir vor großen Herausforderungen, wie zum Beispiel der Schuldenkrise in Griechenland. Konstruktive Politik von Seiten der Opposition: wieder einmal Fehlanzeige.

4
MELDUNGEN CHRISTIAN VON BOETTICHER SURFTIPPS NEUES MITGLIEDERMAGAZIN THÜRINGER UNION KIRCHENTAG 2011 GRÖHE: "CHRISTLICHE KIRCHEN SIND PRÄGENDE KRAFT" INFORMATION IN EIGENER SACHE CDU MECKLENBURG-VORPOMMERN MIT ERGEBNISSEN ZUFRIEDEN MITGLIEDERBEFRAGUNG PARTEIPROGRAMM DISKUSSIONSPAPIERE "GROSSE STÄDTE" UND "LÄNDLICHER RAUM"

5
CHRISTIAN VON BOETTICHER SURFTIPPS "DIE ACHSE DES GUTEN" hat sich 2004 unter www.achgut.com zusammengetan, um über Politik, Wirtschaft und Wissenschaft bis zu Populärkultur, Reiseberichten und den Abenteuern des Alltags zu bloggen. Die politischen Analysen und Kritiken der Journalisten und Schriftsteller, u.a. von Henryk M. Broder, Jan Fleischhauer, Vera Lengsfeld oder von Wolfgang Röhl, haben das Blog inzwischen zu einem wichtigen Leitmedium für mich und viele andere politisch Interessierte werden lassen. Das größte Online-Antiquariat für deutschsprachige Titel ist das "Zentrale Verzeichnis Antiquarischer Bücher" ­ www.zvab.com. Für Liebhaber alter Bücher ist Stöbern nicht nur erlaubt, sondern Pflicht: Über 3 000 professionelle Antiquare aus 27 Ländern bieten dort rund 35 Millionen antiquarische oder vergriffene Bücher in vielen Sprachen sowie Noten, Graphiken, Autographen, Postkarten und Schallplatten zum Kauf an. Über die Erneuerung der Sozialen Marktwirtschaft informiert die "Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft" unter www.insm.de. Zum einen findet sich auf der Website Grundsätzliches rund um Ludwig Erhards erfolgreiches Wirtschafts- und Sozialsystem, zum anderen werden auf dieser Seite auch aktuelle Informationen zu den Themenfeldern Arbeit, Bildung, Soziales sowie Steuern & Finanzen online gestellt. Christian von Boetticher ist Spitzenkandidat für die Landtagswahl 2012 und Vorsitzender der CDU Schleswig-Holstein. Er ist seit 1988 Mitglied der Union und seit März 2011 Vorsitzender des Medienpolitischen Expertenkreises der CDU. www.vonboetticher.de PARTEIPROGRAMM DISKUSSIONSPAPIERE "GROSSE STÄDTE" UND "LÄNDLICHER RAUM" In den vergangenen Monaten sind die Positionspapiere "Große Städte ­ Politik für die Stadt der Zukunft" und "Heimat gestalten ­ Programm für lebendige ländliche Räume" erarbeitet worden. Die Papiere bauen auf der erfolgreichen Kommunalpolitik der CDU in Städten und Kommunen auf und sollen dabei helfen, die Arbeit vor Ort programmatisch weiter zu entwickeln. CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe betonte dabei, dass "die CDU als Volkspartei ihre Kraft aus der Verankerung in den Städten und Kommunen zieht". Die Herausforderungen sowohl in den Kommunen wie auch in den großen Städten seien vielfältig und betreffen alle Politikbereiche, von der Wirtschaftsund Umweltpolitik bis hin zu den Themen Demografie und Innere Sicherheit. Beide Papiere bieten die Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch. Gröhe: "Jede Stadt und Kommune hat ihren eigenen Weg. Aber alle können voneinander lernen." Ziel der CDU sei es, große Städte und den ländlichen Raum in ihrer Vielfalt lebensund liebenswert zu erhalten. Das Papier "Heimat gestalten ­ Programm für lebendige ländliche Räume" finden Sie hier. Das Papier "Politik für die Stadt der Zukunft" finden Sie hier. Das Magazin finden Sie unter www.cdu-thueringen.de NEUES MITGLIEDERMAGAZIN THÜRINGER UNION Die CDU Thüringen hat ein neues Magazin für ihre Mitglieder. "Thüringer Union" erscheint gedruckt und im Internet. Damit will der CDU-Landesverband alle Mitglieder und Bürger mit der jeweils passenden Ansprache erreichen. CDU-Generalsekretär Mario Voigt erklärt, warum sich die CDU für dieses Konzept entschieden hat: "Als moderne Mitmachpartei gibt es in der CDU Thüringen unterschiedliche Kommunikationsangebote. Unser Anspruch ist klar: Wir wollen für jedes Mitglied den geeigneten Informationsund Dialogkanal anbieten und so das Engagement politisch interessierter Bürger aktiv befördern." Eine Besonderheit des Magazins: Die redaktionelle Arbeit am Mitgliedermagazin liegt in den Händen freiwilliger Helfer aus ganz Thüringen. Das Aufgabenspektrum reicht dabei von der Planung der nächsten Ausgabe, über das Recherchieren und Schreiben von Artikeln, die Vorbereitung und das Führen der Interviews, bis hin zur Endredaktion mit dem Korrigieren von Rechtschreib- oder Grammatikfehlern. CDU MECKLENBURG-VORPOMMERN MIT ERGEBNISSEN ZUFRIEDEN MITGLIEDERBEFRAGUNG Über 1 200 CDU-Mitglieder haben mitgemacht und sich den Fragen des Landesverbandes gestellt. Lorenz Caffier, Vorsitzender der CDU Mecklenburg-Vorpommern und Spitzenkandidat bei der anstehenden Landtagswahl, freut sich über diese Resonanz. "Über zwei Drittel geben an, dass sie sehr zufrieden mit der CDU Mecklenburg-Vorpommern sind", betont er. Die wichtigsten Themen für die CDU-Mitglieder sind vor allem Bildung und Arbeit ­ dies bestätige auch den Kurs der Partei für die Landtagswahl im Herbst, so der Spitzenkandidat. Mehr erfahren Sie unter www.cdumecklenburg-vorpommern.de INFORMATION IN EIGENER SACHE Die CDU-Bundesgeschäftsstelle erarbeitet derzeit neue Materialien zur Mitgliederwerbung. Sie finden die Broschüren, Flugblätter und Informationen für CDU-Kreisgeschäftsstellen dann unter www.cdunet.de. Im vergangenen Herbst wurden alle Kreisverbände im Rahmen der Organisationsanalyse mit einem Online-Fragebogen befragt. Die Ergebnisse werden derzeit ausgewertet, ein umfassender Bericht ist für die dritte Ausgabe von UNION (erscheint im Herbst) vorgesehen. Der CDU-Online-Shop wurde erweitert: CDU-Mitglieder können unter www.cdu-shop.de nun personalisierte Werbemittel und Büroartikel bestellen. Neue kostenlose Fotos zu aktuellen Themen wie zum Beispiel. Energie, Bildung oder Familie stehen allen CDU-Verbänden und Mitgliedern in der Multimedia-Datenbank unter www.bilder.cdu.de zur Verfügung. Bitte loggen Sie sich mit Ihrer Kennung für das CDU-Mitgliedernetz ein, die Bilder finden Sie dann in der Kategorie "Themenbilder" unter der Bezeichnung "UBG/CDU". KIRCHENTAG 2011 GRÖHE: "CHRISTLICHE KIRCHEN SIND PRÄGENDE KRAFT" Da wird auch Dein Herz sein ­ das war die Losung des 33. Evangelischen Kirchentags, der in diesem Jahr in Dresden stattfand. Mehr als 130 000 Gläubige kamen in die sächsische Landeshauptstadt, um miteinander zu beten, zu feiern und über zentrale gesellschaftliche Zukunftsfragen zu diskutieren. Für CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe, seit vielen Jahren ständiger Besucher der Kirchentage, hat der Kirchentag eine besondere Bedeutung: "Die christlichen Kirchen waren und sind prägende Kraft unserer Gesellschaft. Christliche Werte sind fest in unserer Werteordnung verankert und prägen natürlich die CDU außerordentlich." Zu den Höhepunkten in Dresden zählten neben den Gottesdiensten auch der traditionelle Empfang des Evangelischen Arbeitskreises der CDU/CSU (EAK) und auch der "Markt der Möglichkeiten", auf dem sich der EAK und weitere CDUVereinigungen mit einem Stand prä sentierten.

6
Kosteneffiziente Energie. Mit norwegischem Gas. Industrie und Haushalte in Deutschland können sich noch viele Jahrzehnte auf eine kosteneffiziente Energiequelle verlassen. Und nebenbei wird bei der Gasverbrennung bedeutend weniger CO2 freigesetzt, als bei der Verbrennung anderer fossiler Brennstoffe. Weitere erhellende Infos unter goodideas.statoil.com. Jetzt ist die beste Zeit für gute Ideen.

7
WIR VERBINDEN WIRTSCHAFTLICH SOZIALE GERECH UND VERANTWOR DIE SCHÖPFUNG Strommix ­ Energieträger im Jahr 2010 Arbeitsplätze in der Erneuerbaren Energie-Branche 2010 2009 4,5 % Sonstige 16,5 % Erneuerbare Energien 2007 22 % Kernenergie 19 % Steinkohle 2005 14 % Erdgas 340.000 250.000 Braunkohle Quelle: BMWi, 2011 Quelle: BMU, 2011 170.000 370.000 24 % MATERIALIEN ZUM THEMA Beschluss des Bundesvorstands "Den Umstieg beschleunigen ­ Wegmarken in das Zeitalter Erneuerbarer Energien". Flugblätter, Wandzeitung und Hintergrundpapier "Energiepolitik". Alle aktuellen Informationen sind auf www.cdu.de und im CDU-Mitgliedernetz unter www.cdunet.de zum Download eingestellt. Unter www.cdu.tv stehen Videos mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundesumweltminister Norbert Röttgen zur Verfügung.

8
HE VERNUNFT TIGKEIT RTUNG FÜR Die unionsgeführte Bundesregierung verwirklicht den Einstieg in das Zeitalter der Erneuerbaren Energien. Bis 2022 sollen alle Kernkraftwerke vom Netz gegangen sein. In einem Verfahren, das Versorgungssicherheit, Wirtschaftlichkeit und Umweltfreundlichkeit vereint.

9
PARTIZIPATION UN DIE UN UMSTIE ERNEU Unsere Verantwortung verpflichtet uns Angela Merkel

10
NION DISKUTIERT DEN EG INS ZEITALTER UERBARER ENERGIEN D INFORMATION Knapp vier Monate ist es her, dass das Reaktorunglück von Fukushima weltweit für Entsetzen und vielerorts für ein Umdenken in der Energiepolitik gesorgt hat. Ein kurzer Zeitraum für große Veränderungen ­ doch die CDU hat es geschafft, die Neugestaltung der Energiepolitik breit zu diskutieren: mit den Experten der Bundesfachausschüsse Umwelt und Wirtschaft sowie den Kreisvorsitzenden bei einer Konferenz in Berlin und online im CDU-Mitgliedernetz.

11
erade wir Christdemokraten haben in den vergangenen Monaten den politischen Umbruch in der arabischen Welt mit großer Bewunderung verfolgt. Die Menschen in Tunesien und Ägypten haben sich mit Mut, aber auch Besonnenheit ihr Recht auf Freiheit und Demokratie erkämpft. Das ruft bei uns die Erinnerung an die friedliche Revolution in unserem Vaterland vor gut zwei Jahrzehnten hervor, als sich die Menschen in Ostdeutschland von der SED-Diktatur befreiten. Freiheit und Selbstbestimmung ­ das sind von jeher auch die Werte gewesen, die die CDU vertreten hat. Die Bundesregierung und die Europäische Union haben Tunesien und Ägypten eine Partnerschaft angeboten. Wir haben ein großes eigenes Interesse, dass sich Freiheit und Demokratie langfristig in diesen Nachbarländern unseres Europas durchsetzen. Je besser es den Menschen dort geht, desto besser ist dies für Europa und damit auch für uns. Also müssen wir Ägypten und Tunesien gerade jetzt die Hand reichen. Als Christdemokraten ist uns besonders an dem Wohlergehen der Kopten in Ägypten gelegen, die in der Vergangenheit häufig Ziel von Anschlägen waren und diskriminiert wurden. Noch vor dem politischen Umbruch habe ich mich im Januar in Kairo nach deren Lage erkundigt und vor kurzem dort erneut Gespräche geführt. Nach wie vor habe ich die Hoffnung, dass sich durch eine Demokratisierung Ägyptens ihre Lage langfristig verbessern wird. Momentan müssen sich die koptischen Christen aber noch mehr als früher Sorgen um ihre Sicherheit machen. Dies haben auch die Anschläge im Kairoer Stadtteil Imbaba, bei dem zwölf Menschen ­ Christen und Muslime ­ starben, gezeigt. Daher müssen wir in unseren Gesprächen mit ägyptischen Politikern immer wieder deutlich machen, dass die Sicherheit religiöser Minderheiten für uns Europäer ein zentrales Anliegen ist. Finanzhilfen an Ägypten und andere arabische Staaten müssen an die Erwartung geknüpft werden, dass die Freiheit und die Sicherheit der Christen garantiert werden ­ nicht im Sinne einer unabdingbaren Voraussetzung, aber als dringender Wunsch. Angebote für die junge Generation Mit Aufmerksamkeit sollten wir auch die rechtliche Absicherung der Religionsfreiheit beobachten. Ohne Religionsfreiheit gibt es keine Freiheit. Wichtig ist dabei: Auch wenn die Scharia weiter in der neuen ägyptischen Verfassung verankert sein sollte, darf dies nicht die Lebenssituation der Christen einschränken. Aber natürlich können wir es nicht nur bei Appellen belassen. Wir müssen gerade der jungen Generation auch Angebote machen. Es wäre schon viel geholfen, wenn wir das Engagement der deutschen Auslandsschulen in den Ländern verstärken könnten. Jeder junge Araber ­ egal ob Muslim oder Christ ­, der eine gute Ausbildung hat, wird die Demokratisierung unterstützen. Dabei will ich noch einen Schritt weitergehen: Ich wäre der deutschen Wirtschaft dankbar, wenn sie sich bereit erklären würde, einige hundert junge Ägypter hier bei uns aus- oder fortzubilden. Sie sollten dafür auch Ausbildungsvisa mit einer strikten Rückkehrverpflichtung erhalten. Sie wären bei ihrer Rückkehr Botschafter der europäischen Werte einschließlich der religiösen Toleranz. DIE WÜRDE DES MENSCHEN IN JEDER LEBENSPHASE SCHÜTZEN DRITTER FRAKTIONSKONGRESS IN DER REIHE "DAS ,C` IST FÜR UNS PROGRAMM" Der Lebensschutz ist der Union ein besonderes Anliegen. Auf einem Kongress in der Reihe "Das ,C` ist für uns Programm" widmete sich die Fraktion Ende Juni Fragen, wie christdemokratische Politik, deren oberster Maßstab die Menschenwürde ist, mit der Notwendigkeit umgehen soll, in Grenzsituationen der modernen Medizin zu entscheiden. Dabei wurden Themen wie die Präimplantationsdiagnostik (PID), die Erleichterung von Organspenden und eine würdige Begleitung Sterbender angesprochen. Der Fraktionsvorsitzende Volker Kauder betonte er den Grundsatz "in dubio pro vita" ­ im Zweifel für das Leben. Zu dem Kongress im Reichstag kamen wie schon zu den vorausgegangenen C-Veranstaltungen über 300 Gäste. Auf dem Podium diskutierten unter anderen der ehemalige Ratsvorsitzende der EKD, Wolfgang Huber, und der amtierende Präsident der Universität Eichstätt, Andreas Lob-Hüdepohl. Beide betonten Würde und Verantwortung des Menschen in Grenzsituationen. Die Rednerbeiträge und weiterführende Informationen finden Sie hier. Zudem ist die Broschüre zum vorausgegangenen C-Kongress "Christliches Menschenbild und Soziale Marktwirtschaft" erschienen, Sie finden sie hier.

12
VOLKER KAUDER HILFE FÜR ARABISCHE DEMOKRATIEN MUSS AUCH DEN CHRISTEN NÜTZEN Die Welt blickt gebannt auf viele arabische Länder, in denen alte Machtstrukturen zerbrechen und demokratische Strukturen entstehen. Dabei ist es auch wichtig, die Lage der Christen zu beobachten und sie zu unterstützen, schreibt Volker Kauder, Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, in seinem Beitrag für UNION.

13
Florian Wolf MATERIAL ZUM THEMA Den Antrag des Bundesvorstands "Bildungsrepublik Deutschland" finden Sie unter www.bildungsrepublik.cdu.de. Das Papier wird ab August auf mehreren Bildungskonferenzen diskutiert werden. Auch online kann mitdiskutiert werden: Im CDU-Mitgliedernetz wird unter www.cdunet.de die Möglichkeit geschaffen, Änderungsvorschläge zum Antrag einzureichen. Die Ideen sollen in die Beratungen der Antragskommission einfließen.

14
Interview mit Professor Friedrich Hubert Esser, Präsident des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) in Bonn "AUF BREITEM BERUFLICHEM FUNDAMENT"

15
Du hast es in der Hand. Tetra Pak-Getränkekartons gehören zu den umweltverträglichsten Getränkeverpackungen. Denn sie bestehen überwiegend aus dem nachwachsenden Rohstoff Holz. Der Vorteil: Anders als viele andere Rohstoffe geht Holz bei verantwortungsbewusster Waldwirtschaft praktisch nie aus und lässt somit die Natur weitgehend im Gleichgewicht. Seit 2010 wird ein Großteil unserer Verpackungen sogar vom Forest Stewardship Council® (FSC)* zertifiziert ­ allein im ersten Jahr waren es schon 3,3 Mrd. Getränkekartons. Und das ist erst der Anfang. Denn unsere Ansprüche an die Nachhaltigkeit unserer Verpackungen wachsen noch schneller als unser wichtigster Rohstoff. Noch ein Grund, weshalb Tetra Pak-Getränkekartons schon heute zukunftsweisend sind. tetrapak.de * (FSC® CO14047)

16
BRAUCHEN WIR EINEN MINDESTLOHN IN DEUTSCHLAND? Schon seit mehreren Jahren ist das Thema Mindestlohn Grund für kontroverse Diskussionen. In UNION begründen Peter Weiß, Vorsitzender der Arbeitnehmergruppe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, und Michael Fuchs, stellvertretender Fraktionsvorsitzender für Wirtschaft, Mittelstand und Petitionen, warum sie für beziehungsweise gegen Mindestlöhne sind. PRO & CONTRA CONTRA PETER WEISS ist seit 1998 Mitglied des Deutschen Bundestags. Vorsitzender der Arbeitnehmergruppe der CDU/CSU-Bundestagsfrakion. www.peter-weiss.de MICHAEL FUCHS ist seit 2002 Mitglied des Deutschen Bundestags. Stellvertretender Fraktionsvorsitzender für Wirtschaft, Mittelstand und Petitionen. www.cdu.fuchs.de BRAUCHEN WIR EINEN MINDESTLOHN IN DEUTSCHLAND? Schon seit mehreren Jahren ist das Thema Mindestlohn Grund für kontroverse Diskussionen. In UNION begründen Peter Weiß, Vorsitzender der Arbeitnehmergruppe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, und Michael Fuchs, stellvertretender Fraktionsvorsitzender für Wirtschaft, Mittelstand und Petitionen, warum sie für beziehungsweise gegen Mindestlöhne sind. PRO & CONTRA CONTRA PETER WEISS ist seit 1998 Mitglied des Deutschen Bundestags und Vorsitzender der Arbeitnehmergruppe der CDU/CSU-Bundestagsfrakion. www.peter-weiss.de MICHAEL FUCHS ist seit 2002 Mitglied des Deutschen Bundestags und stellvertretender Fraktionsvorsitzender für Wirtschaft, Mittelstand und Petitionen. www.cdu-fuchs.de

17
NACHWUCHSFÖRDERUNG JUNGE TALENTE BEI DER KAMPAGNENAKADEMIE Rund 20 junge Talente haben bei der Kampagnenakademie viel über die Planung von Kampagnen gelernt. UNION hat zwei von ihnen einen Tag lang begleitet.

18
CDU.TV-REPORTAGE EINDRÜCKE VON DER KAMPAGNENAKADEMIE Lars Vogeler Inga Lepka chon um 4 Uhr früh saß Lars Vogeler am Montag im Auto, um die 500 km von Hagen bis Berlin pünktlich zu schaffen. Vor dem 27jährigen Studenten liegt eine intensive Arbeitsund Lernwoche auf der CDU-Kampagnenakademie in Berlin-Schmöckwitz. Als Kreisvorsitzender der Jungen Union Hagen hat Lars sehr konkrete Erwartungen an das CDU-Seminar: "Ich erwarte mir Einblicke, wie eine professionelle Kampagne geplant und gestaltet wird. Dazu hoffe ich interessante Menschen kennen zu lernen, Kontakte zu knüpfen und Erfahrungen auszutauschen." Das soll ihm auch bei seinen anderen politischen Aktivitäten nutzen: In der CDU in Hagen, in der Mittelstandsvereinigung und in der KPV ­ der Kommunalpolitischen Vereinigung der CDU und CSU Deutschlands. Inga Lepka kam am Vormittag mit dem Flugzeug aus Frankfurt. Die 28-Jährige organisiert Veranstaltungen für die CDU-Landesgeschäftsstelle in Hessen. Sie möchte vor allem auch "etwas lernen und mitnehmen in den Bereichen, in denen ich mich noch nicht so gut auskenne". Hierzu wünscht sie sich vor allem neue Erkenntnisse zur Begleitung von Veranstaltungen über Social Media. menten, von Demoskopie über Strategien und Agenda-Setting bis zur Mediaplanung und Pressearbeit. Informiert wird über die Einbindung von Freiwilligen-Teams genauso, wie über die einzelne Veranstaltung als Bestandteil einer übergeordneten Kampagne. Und zu allen Vorträgen gibt es Aufgaben, die in wechselnden kleinen Gruppen bearbeitet werden müssen ­ unter nahezu realen Wahlkampfbedingungen oft bis in die Nacht hinein. Kühle Köpfe unter stressigen Bedingungen Im Anschluss an eine sehr intensive Woche stellten sich die Teilnehmer im Berliner Konrad-Adenauer-Haus dem Urteil des Bundesgeschäftsführers Klaus Schüler und anderen Wahlkampfspezialisten der CDU. "Die Präsentationen waren sehr gut", zeigte sich Stefan Hennewig, Leiter der Kampagnenakademie, zufrieden. "Die Teilnehmer haben bewiesen, dass sie unter stressigen Bedingungen einen kühlen Kopf behalten und sehr gute Ergebnisse abliefern können", betonte er. Mischung aus Spaß und Arbeit Intensives Arbeiten Die Kampagnenakademie der CDU ist dafür genau der richtige Ort: Junge Aktive der CDU und der JU aus ganz Deutschland treffen sich für eine Woche zu einem intensiven Workshop. Gemeinsam lernen sie die Bestandteile eines Bundestagswahlkampfes kennen und erfahren, wie die Teile ineinandergreifen und die unterschiedlichen Elemente erfolgversprechend zusammengesetzt werden. Dazu sollen sie eigene Ideen entwickeln und Schwerpunktsetzungen definieren. Das Programm der Kampagnenakademie hat es in sich: von den Grundlagen einer Kampagnenplanung bis zur Ausarbeitung von KampagneneleLars und Inga sind am Ende der Woche begeistert. "Wir hatten sehr gute Referenten und haben tolle Einblicke gewonnen", betont Inga. Vor allem die Arbeit in den Gruppen habe sehr viel gebracht. "Das war die richtige Mischung aus Spaß und Arbeit." Auch Lars sieht seine Erwartungen vollständig erfüllt; über die Mitstreiter auf der Akademie bis zu den Referenten hat er zahlreiche Kontakte knüpfen können. Besonders begeistert war er von der Qualität der Vorträge: "Es war einfach toll, von Profis zu lernen, wie eine Kampagne organisiert wird." AUCH EINIGE CDU-LANDESVERBÄNDE HABEN NACHWUCHSFÖRDERUNGSPROGRAMME Bremen und Bremerhaven Talentförderung der CDU Bermen und Bremerhafen mehr Hessen Nachwuchsförderprogramm der CDU Hessen mehr Niedersachsen Talentschmiede Niedersachsen mehr Nordrhein-Westfalen Zukunftsakademie der CDU Nordrhein-Westfalen mehr Sachsen Nachwuchsförderung der Sächsischen Union mehr

19
Herzlich willkommen zu bestem Service.

20
Der "Wutbürger" hat mit seinen Protesten das vergangene Jahr geprägt: Und nicht zuletzt auch die deutsche Sprache, "Wutbürger" war Wort des Jahres 2010. Kern vieler Proteste: Der Wunsch nach mehr Bürgerbeteiligung ­ das hat die CDU Berlin zum Anlass genommen, ein "echtes Bürgerwahlprogramm" zu entwickeln. WAHL ZUM ABGEORDNETENHAUS VON BERLIN BÜRGERWAHLPROGRAMM FÜR BERLIN

21
CDU DISKUTIERT MEDIENTRENDS Schon zum achten Mal hat die CDU Deutschlands im KonradAdenauer-Haus die MediaNight veranstaltet ­ ein Treffpunkt für alle, die in der Medienbranche Rang und Namen haben. Über 1 5 Gäste waren der Einladung gefolgt, diskutierten am Nachmittag in den Panels und trafen sich am Abend beim Get-Together.

22
esonderer Gast in diesem Jahr: Philipp Schindler, Präsident von Google Nord- und Zentraleuropa. Er stellte in seinem Beitrag die Chancen des Internets in den Vordergrund. "Das Internet hat eine gigantische kommunikative Kraft, es ist Quelle unerschöpflichen Wissens", so Schindler. Es spiele in unseren Zeiten des Umbruchs und des Wandels eine wichtige Rolle ­ zuletzt etwa bei den Revolutionen im Nahen Osten. Angela Merkel betonte in ihrer Rede, dass Suchmaschinen wie Google das Internet geprägt hätten. "Google hat Revolutionäres geschaffen: Suchmaschinen sind unverzichtbare Werkzeuge, um die Flut des Wissens im Internet für den Menschen erfassbar und damit nutzbar zu machen", so die CDU-Vorsitzende. Um allen Menschen gute Chancen im Umgang mit dem Internet zu geben, sei der Ausbau der Breitbandinfrastruktur entscheidend, so Merkel. Die Bundeskanzlerin betonte, dass auch der ländliche Raum gleiche Chancen wie große Städte haben müsse, wenn es um den Ausbau von schnellen Internetanschlüssen gehe. Ohne zukunftsfähige moderne Infrastruktur können die großen Möglichkeiten der IT-Branche nicht genutzt werden. Bereits am Nachmittag waren die hochkarätig besetzten Panels ein weiterer Höhepunkt der Veranstaltung. "Die Zukunft der Medienlandschaft: Alles im Umbruch?" stand im Mittelpunkt der Diskussion in PANEL 1. Vor allem wurde die Frage diskutiert, wie die Gratisangebote, die Google im Internet macht, mit dem Schutz des geistigen Eigentums von Journalisten und den Verwertungsrechten ihrer Verlage in Übereinstimmung gebracht werden könnten. Es sei, so "Focus"-Chef und Panelteilnehmer Helmut Markwort, eine "Ursünde, dass man im Internet für geistiges Eigentum nichts zahlt." PANEL 2 beschäftigte sich mit dem Thema "Zukunft des Qualitätsjournalismus: Markenzeichen oder leere Hülle". Eine "leere Hülle" wollten die Diskussionsteilnehmer nicht erkennen, viel eher ein deutsches Markenzeichen. SWR-Intendant Peter Boudgoust sah gute Voraussetzungen für ein Überleben des Qualitätsjournalismus in Deutschland. Über die Kriterien herrsche Konsens: Gründliche Recherche, Hinterfragung, langer Atem, Unabhängigkeit. Digitalisierung und Social Media ­ von allen als Herausforderung genannt ­ sah er als Chance. "Freiheit & Sicherheit im Netz: Wie lösen wir das Spannungsverhältnis in der digitalen Welt?" ­ darüber wurde in PANEL 3 diskutiert. Der Bundestagsabgeordnete Peter Tauber betonte, dass Politik bei der Regulierung im Internet oft an ihre Grenzen stoße. Deshalb müsse der Eigenverantwortung ein höherer Stellenwert eingeräumt werden. Es sei eine große Aufgabe, die richtige Balance zwischen Freiheit und Sicher heit im Netz zu finden, waren sich die Panelteilnehmer einig. Alle Informationen auf einen Blick: www.medianight.cdu.de

23
So weit, so oft, wohin Sie wollen. Mit dem Quer-durchs-Land-Ticket. 1 Person für 42 Euro. Jede weitere nur 6 Euro. 1 Tag, alle Regionalzüge, deutschlandweit. Einsteigen, umsteigen und weiterfahren, so oft Sie wollen. Montags bis freitags von 9 bis 3 Uhr des Folgetages Vorteil für Eltern/Großeltern (1 oder 2 Erwachsene): Eigene Kinder/Enkel unter 15 Jahren fahren kostenlos mit Je mehr Mitfahrer, desto günstiger (bis zu 4 Mitfahrer) Weitere Infos unter www.bahn.de/quer-durchs-land Die Bahn macht mobil.

24
LORENZ CAFFIER CDU.TV-FRAGEBOGEN UNIONZUR PERSON Der 1954 in der Nähe von Dresden geborene Lorenz Caffier ist stellvertretender Ministerpräsident und Innenminister von Mecklenburg-Vorpommern sowie Landesvorsitzender der CDU. Für die Landtagswahl am 4. September 2011 ist er der Spitzenkandidat. www.lorenz-caffier.de

25
Energie für Visionäre Um hier oben etwas zu bewirken, gehen wir in die Tiefe. Für unseren Planeten wäre es das Beste, wenn kein zusätzliches CO2 mehr in die Atmosphäre gelangt. Genau dafür hat Vattenfall eine zukunftsweisende Technologie für die Energieerzeugung entwickelt: CCS (Carbon Capture and Storage). Dabei wird das CO2 im Kraftwerk abgeschieden, verdichtet und dauerhaft gespeichert ­ tief unter der Erde. Mehr erfahren Sie unter www.vattenfall.de/ccs VAT_27L_CCS_Weltkugel_Union_215x267 1 04.02.11 16:33 Ich kaufe ein Die SPD-Fraktion im Europa-Parlament hat einen Sitzungssaal im Straßburger Parlament nach ihrem ehemaligen Vorsitzenden und Bundeskanzler benannt ­ doch wer ist bitte "Willy Brant"? Den Fehler auf dem Eingangsschild hatte übrigens der CSU-Abgeordnete Markus Ferber bemerkt und die SPD-Fraktion darauf aufmerksam gemacht. TERMINE NRW 18.­22. Juli 18.-22.7. Ehrenamts-Tour mit Norbert Röttgen LUDWIGSBURG, 23.7. 61. Landesparteitag der CDU Baden-Württemberg ROSTOCK 11. August 10. Ausfahrt der CDU Mecklenburg-Vorpommern zur Hansesail POTSDAM 13. August Gedenkveranstaltung "50. Jahrestag des Mauerbaus" an der Glienicker Brücke HANAU 27. August Zukunftskongress der CDU Hessen HAMELN 30. August Wahlkampfauftakt zur Kommunalwahl SACHSEN-ANHALT 1. September Sommerfest, Märchenpark u. Duftgarten in der Hansestadt Salzwedel WILDPARK EEKHOLT 18. September Natur- und Umwelttag der CDU SchleswigHolstein Helmut Kohl geehrt ... Aus den Händen des ehemaligen US-Präsidenten Bill Clinton hat AltBundeskanzler Helmut Kohl den "Henry Kissinger Award" für seine historischen Verdienste um die transatlantischen Beziehungen bekommen. Clinton würdigte Kohls politisches Schaffen und betonte: "Helmut Kohl ist die wichtigste Persönlichkeit Europas zwischen dem Ende des Zweiten Weltkriegs und der Jahrtausendwende." Blumig... Bei ihrem Staatsbesuch in Singapur bekam Angela Merkel ein außergewöhnliches Geschenk: Eine Orchidee wurde nach der deutschen Bundeskanzlerin benannt. Ein Exemplar der weiß blühenden Pflanze steht nun im Kanzleramt.